Aktuell 2017-10-22T18:39:44+00:00

Hotlist 2017 – Die Preisträger

Brigitta Falkner: Strategien der WirtsfindungDer mit 5000 EUR dotierte Preis der Hotlist 2017 geht an:

Brigitta Falkner
Strategien der Wirtsfindung
204 Seiten, Hardcover
ISBN 978-3-95757-402-2
Matthes & Seitz Berlin
2017 / 38,00 EUR […]

„Dem Berliner Verlag Matthes & Seitz ist ein ganz besonderes und eigenwillig gestaltetes Buch gelungen. Die Autorin und bildende Künstlerin Brigitta Falkner erkundet darin in Texten und Bildern die wuchernde Welt der Parasiten und Schmarotzer und erweist sich dabei als ebenso kundige wie poetische Naturforscherin. Der Verlag hat mit diesem Titel ein verlegerisches Kleinod vorgelegt.“ Aus der Begründung der Jury

Lutz Taufer: Über GrenzenDer Melusine-Huss-Preis 2017 geht an:

Lutz Taufer
Über Grenzen
Vom Untergrund in die Favela
Autobiografie
288 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-86241-457-4
Assoziation A
2017 / 19,80 EUR […]

Nach dem Votum der Buchhändlerinnen und Buchhändler, die an der Abstimmung teilgenommen haben. Dotiert ist der Preis mit einem Druckgutschein: Der Verlag kann in der traditionsreichen Druckerei Theiss […] im Wert von 4000 Euro ein nächstes Buch produzieren!

Der Lesetipp der Woche

Karan Mahajan: In Gesellschaft kleiner BombenKaran Mahajan
In Gesellschaft kleiner Bomben
Roman
Aus dem Englischen von Zoë Beck
376 Seiten, geb.
ISBN 978-3-95988-022-0
2017 / 25,00 EUR […]

Auf einem Marktplatz im indischen Delhi explodiert eine Bombe. Eine kleine Bombe, von der die Welt nicht viel erfährt – dafür gibt es zu wenige Tote. Doch was richtet dieser Terrorakt mit den Überlebenden an? Mit den Angehörigen der Toten? Mit der betroffenen Gesellschaft? Und wie werden Menschen zu Terroristen?

Karan Mahajan schreibt lebendig und originell über die Auswirkungen des Terrorismus auf Opfer und Täter, er folgt ihren Lebensläufen wie Druckwellen einer Explosion. Vom Close-up bis zur Luftaufnahme, von der empathischen Innensicht bis zur ironischen Distanzbetrachtung beherrscht Mahajan die große Bandbreite an literarischen Perspektiven. Einer der relevantesten literarischen Beiträge zu einem der wichtigsten Themen unserer Zeit.

»Eins der 25 wichtigsten Bücher der Saison.« Spiegel-Online

Credo

»Man verlegt entweder Bücher, von denen man meint, die Leute sollen sie lesen, oder Bücher, von denen man meint, die Leute wollen sie lesen. Verleger der zweiten Kategorie, das heißt Verleger, die dem Publikumsgeschmack dienerisch nachlaufen, zählen für uns nicht – nicht wahr?«

Kurt Wolff

Erster Verlagspreis des Landes NRW

Der mit 20.000 Euro dotierte und erstmals ausgelobte Verlagspreis geht an den Lilienfeld Verlag […] aus Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen vergibt die Auszeichnung gemeinsam mit der Regionalgeschäftsstelle NRW des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V.

Mit der Verleihung des Verlagspreises soll der Beitrag unabhängiger, literarischer Verlage in Nordrhein-Westfalen zur kulturellen Vielfalt im Land gewürdigt und unterstützt werden. Rund 40 Verlage hatten sich um den Preis beworben, zehn wurden von der Jury für die Endrunde ausgewählt. Ihre Entscheidung für den Lilienfeld Verlag begründet die Jury unter anderem damit, dass es dem 2006 gegründeten Unternehmen auf hervorragende Weise gelungen sei, im Laufe seines zehnjährigen Bestehens in der Literaturlandschaft NRW ein eigenständiges literarisches Profil zu entwickeln.

Der von Viola Eckelt und Axel von Ernst gegründete Verlag hat sich das Motto „ausgraben, bewahren, wieder entdecken“ gegeben. Den Verlag zeichnet eine breit gefächerte Angebotspalette aus, die von weltliterarischen Klassikern bis zur neuesten Literatur reicht. Der Verlag macht zu Unrecht vergessene Schätze der Literatur wieder zugänglich, verlegt aber auch aktuelle Titel und bezieht Übersetzungen mit ein.

Maro erhält Bayerischen Kleinverlagspreis

Den Preis für einen bayerischen Kleinverlag erhält in diesem Jahr der Maro Verlag […] aus Augsburg. „Seit fast 50 Jahren sorgt der Maro Verlag für literarische Überraschungen. Er hat die freiheitsliebenden und wortmächtigen Autoren der Beat-Generation aus den USA in den deutschsprachigen Raum gebracht und zeigt bis heute besonderen Spürsinn für bemerkenswerte Autorinnen und Autoren“, so Bayerns Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle.

Der Kleinverlagspreis ist mit 7.500 Euro dotiert und wird 2017 zum neunten Mal vom Bayerischen Kunstministerium auf Vorschlag einer Jury vergeben.

Der Maro Verlag wurde 1969 von Benno Käsmayr und Franz Bermeitinger gegründet. Ab Frühjahr 1970 erschienen die ersten Buchveröffentlichungen. Der Durchbruch kam mit den Büchern von Charles Bukowski (Gedichte und Kurzprosa, kongenial übersetzt von Carl Weissner).

Der Maro Verlag entdeckte zahlreiche deutsche Autorinnen und Autoren wie Jörg Fauser, Günter Ohnemus, Uli Becker, Michael Schulte, Andreas Mand und Susanne Neuffer. Im Maro Verlag erschienen auch die ersten 15 Ausgaben der legendären in Original-Flachdruck-Graphik hergestellten „Tollen Hefte“, 1991-2012 von Armin Abmeier, nach dessen Tod von Rotraut Susanne Berner herausgegeben. Die Illustratorin und Autorin prägte die besondere Ästhetik des Maro Verlags.

Mehr zum Preis und zum Verlag gibt es hier […] zu lesen.

Es geht um das Buch 2017/18

KWS Katalog 2017-18Der neue Katalog der Kurt Wolff Stiftung […] wurde auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt.

Er steht hier […] zum Download bereit.

Die Stiftung zur Förderung einer vielfältigen und unabhängigen Verlags- und Literaturszene.

10 Jahre SWIPS

Swips Katalog 2017Den Jubiläums-Katalog 2017 von SWIPS […] gibt es hier […]

SWIPS = Swiss Independent Publishers – ein Zusammengehen von derzeit 28 unabhängigen Deutschschweizer Verlagen.

Kurt-Wolff-Preisträger 2017

Der mit 26 000 Euro dotierte Kurt-Wolff-Preis 2017 geht an den Verlag Schöffling & Co. […], der seit fast einem Vierteljahrhundert mit untrüglichem Gespür und nicht nachlassender Neugier der deutschen Gegenwartsliteratur in Lyrik und Prosa immer neue Autoren erschließt, ihre Werke sorgfältig betreut und zugleich ein Verlagsprogramm entfaltet hat, das die Übersetzung wagemutiger internationaler Literatur mit der Neuausgabe deutschsprachiger Schlüsselwerke aus Weimarer Republik und Nachkriegszeit verbindet.

Der mit 5000 Euro dotierte Förderpreis zum Kurt-Wolff-Preis geht an den Guggolz Verlag […], der in einer Zeit, in der Europa sich neu zu definieren hat, das deutsche Publikum mit einer klugen Auswahl von Neu- und Wiederentdeckungen der ost-, mittel- und nordeuropäischen Länder bekannt macht.

Internationale Allianz

Die Kurt Wolff Stiftung ist Mitglied der Internationalen Allianz der unabhängigen Verlage mit Sitz in Paris geworden. In der Allianz sind hunderte Verlage aus allen Kontinenten organisiert, um den Gedanken der Bibliodiversität und die Vielfalt der Buchwelt zu garantieren und sich über fairen Buchhandel, in dem jede und jeder eine Stimme hat, zu verständigen. Mehr zu diesem Netzwerk hier […]

Bibliodiversität bezeichnet die kulturelle Vielfalt innerhalb des Verlagswesens – und begründet, warum es unabhängige Buchhandlungen und Verlage braucht. Der Begriff ist inspiriert vom strukturell verwandten Begriff der Biodiversität. Wie diese unverzichtbar für das gesunde Funktionieren eines Öksystems ist, ist die Bibliodiversität ein Indikator für ein funktionierendes Buchwesen. Verlage und Buchhandlungen sind hierbei vergleichbar mit den Bewohnerinnen und Bewohnern eines Ökosystems.

Susan Hawthorne: Bibliodiversität, Verbrecher Verlag […]

Immer noch ein Geheimtipp – Unser Buch zum indiebookday 2017

Alan Rusbridger: Play it againAlan Rusbridger: Play it again
Ein Jahr zwischen Noten und Nachrichten
Aus dem Englischen von Simon Elson und Kattrin Stier
480 Seiten, geb. ohne SU
ISBN 978-3-905951-69-1
Secession, 2015 / 25,00 EUR […]

Für Journalisten ist er ein Star. Alan Rusbridger, der bis Ende Mai 2015 zwanzig Jahre lang den britischen Guardian als Chefredakteur leitete, hat seine Zeitung zum führenden kritischen englischsprachigen Blatt gemacht – auf beiden Seiten des Atlantik.

Doch es gibt noch eine ganz andere Seite des hoch dekorierten Journalisten: der Klavierspieler Rusbridger, der sich seinem Instrument mit ähnlicher Hingabe verschrieben hat, wie dem Kampf gegen staatliche Willkür. Als er einen Hobby-Pianisten während eines Workshops in Frankreich Chopins Ballade Nr. 1 spielen hört, packt ihn der Ehrgeiz. Ein Jahr lang übt er jeden Tag 20 Minuten lang das furchteinflößende Stück, das zu den schwierigsten des Repertoires gehört. In seinem Buch nimmt Rusbridger uns mit an die Grenzen dessen, was ein Freizeit-Musiker an Fingerfertigkeit, Konzentration, Beherrschung und Musikalität erreichen kann.

Gleichzeitig sind wir dabei, wie Rusbridger in Tripolis während des Bürgerkrieges in Libyen Reporter aus Geiselhaft befreit, wie er eine komplizierte Partnerschaft mit dem eigenwilligen WikiLeaks-Gründer Julian Assange, der New York Times und dem deutschen Spiegel managt und wie er den Telefon-Abhörskandal des britischen Magazins News of the World an die Öffentlichkeit bringt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken