Ein neuer Verlag: INK PRESS.

INK PRESS LogoBegrüßen wir einen neuen Schweizer Verlag: die INK PRESS. Die Neugründung kommt von Susanne Schenzle, die, nach Stationen bei Ammann, Limmat und Arche, 2009 mit Christian Ruzicska den Secession Verlag gründete (aus dem sie im Frühjahr 2013 ausschied).
Das allererste Programm der INK PRESS umfasst drei Titel, deren erster – Alkohol von Kalin Terzijski – bereits erschienen ist, der zweite wird im Oktober folgen, der dritte im Februar 2016.

In einem Editorial wendet sich die Verlegerin an das Lesepublikum:

Liebe Lesende,

So lange es Menschen gibt, werden Geschichten erzählt. Bei manchen Geschichten lohnt es sich, sie festzuhalten. Sie kommen im ersten Programm aus Südosteuropa, genauer aus Bulgarien, dem Land, wo der älteste Goldschatz der Menschheit gefunden wurde. Es sind universelle Geschichten, die berühren und die uns im Innersten treffen.

Die bulgarische Reihe versammelt die aufregendsten Stimmen und beginnt mit dem biographischen Roman Alkohol von Kalin Terzijski und den trashigen Erzählungen Verfall von Vassil Georgiev. Beide gehören in ihrem Land zu einer ganz neuen Generation von Dichtern, die sich Gehör verschafft – erstmals auch im deutschsprachigen Raum. Die einzelnen Cover-Illustrationen gestalten Schweizer Künstlerinnen.

Für INK PRESS ist es wichtig, in steter Berührung mit den Künsten zu sein. Dies wird Bücher hervorbringen, die die Zeit überdauern, da es in der Kunst, die sie in sich tragen, um alles geht. Am Anfang steht Louise Bourgeois und Die Kunst zu fallen. Weil ich gar nicht anders kann, als mit ihr zu beginnen – der Leitfigur der jungen Kunst und auch von INK PRESS.

Das Programm ist die Einladung an Sie, diese Geschichten weiterzuerzählen und zu fallen, ohne sich zu verletzen.
Spread it if you like it!

Ihre Susanne Schenzle

Zur Verbreitung möchte indiebook.de hier gern seinen Teil beitragen. Für den Anfang sei auf das erste Buch der INK PRESS hingewiesen, Alkohol von Kalin Terzijski, vom Verlag mit der Schlagzeile „Der Knausgård des Ostblocks“ beworben:

Kalin Terzijski: AlkoholKalin Terzijski / Dejana Dragoeva: Alkohol
Roman
Aus dem Bulgarischen, mit einem Nachwort und herausgegeben von Viktoria Dimitrova Popova
Cover-Illustration von Joëlle Flumet
432 S., Gebundene Klappenbroschur
INK PRESS, Zürich
2015 / 22,95 EUR

„Alkohol ist sowohl eine autobiographische Schrift, als auch eine geradezu wissenschaftliche Studie über den Alkoholismus, nicht weniger aber ist das Buch eine surrealistische Reise durch unsere verworrene Epoche, die süchtig macht. Darin stecken sowohl Ekel und Begeisterung als auch Wahnsinn und Schmerz, Tod und Auferstehung, Liebe und Hass. Und noch andere wichtige Dinge, die wir zu verschweigen neigen. Oder auch dazu, sie hinunterzuschlucken. Oft mit viel Alkohol. In einem Bulgarien nach dem Kommunismus und vor dem Beitritt zur EU untersucht Alkohol nüchtern und gründlich, mit viel Humor, fundamentale Fragen, erhält so universelle Bedeutung und Wichtigkeit, und macht neugierig auf mehr von Kalin Terzijski!“ (Text: INK PRESS)

„Wir waren eine neue Generation. Unser Leben und unser Schreiben waren eins. Ich zumindest hoffte, mein ganzes Leben lang zu schreiben, wie ich lebe, und nicht zuzulassen, dass auch nur ein Gramm Pose und Unaufrichtigkeit in das von mir Geschriebene einfloss. Trank ich, so hatte ich vor, übers Trinken zu schreiben.
Mit anderen Worten – über das Leben. Mein Leben, das einzige, das ich kannte! Das hielt ich für eine ehrliche Position.“  (Kalin Terzijski: Alkohol)

Zusammen mit 32 weiteren Titeln in der Rubrik „Erzählliteratur aus anderen Sprachen“, bewarb sich Alkohol für den Wettbewerb um den diesjährigen Preis der Hotlist.

Zum Weiterlesen:

Susanne Schenzle: Alkohol. Die Geschichte hinter dem Buch (BuchMarkt, Juli 2015)

Lesungen können mit der Verlegerin vereinbart werden unter schenzle@ink-press.ch

Der Autor und die Übersetzerin:

Kalin Terzijski, geboren 1970 in Sofia, studierte Medizin und arbeitete als Psychiater. Seit dem Jahr 2000 widmet er sich ganz dem Schreiben. Er veröffentlichte Erzählungen, Gedichtsammlungen sowie vier Romane. Alkohol, verfasst mit Dejana Dragoeva, war 2010 das meistverkaufte belletristische Werk in Bulgarien. Der Autor stand viermal auf der Shortlist für den Helikon-Preis und wurde 2011 für seine Erzählungen Gibt es jemanden, der dich liebt? Mit dem Europäischen Literaturpreis geehrt.

Viktoria Dimitrova Popova, geboren 1981 in Sofia, emigrierte 1992 in die Schweiz, studierte Germanistik und Komparatistik in Zürich und Wien, arbeitete in der freien Tanz- und Theaterszene und lebt als Übersetzerin in Zürich.

 

Meinolf Reul

2016-12-30T17:54:23+00:00